Aktuell

Bundeskabinett stimmt über EEG-Vorschläge ab

Bundeskabinett stimmt über EEG-Vorschläge ab

Am 8. April hat das Bundeskabinett den Entwurf des EEG 2014 verabschiedet. Gleichwohl der verabschiedete Gesetzentwurf gegenüber seinen vorherigen Entwurfsfassungen leichte Verbesserungen für die Windenergie an Land mit sich bringt, bleiben kritische Punkte enthalten und die Frage, wie die Klimaschutzziele der Bundesregierung mit dem gleichzeitigen Eingriff in den Erneuerbaren-Ausbau überein zu kriegen seien, offen.
EEG 2014: Keine Antworten auf Erfordernisse der Energiewende

EEG 2014: Keine Antworten auf Erfordernisse der Energiewende

12.03. 2014: Bundesverband WindEnergie Stellung zum EEG-Referentenentwurf
Länderöffnungsklausel führt zu Rechtsunsicherheit  – Regierung soll Gesetzgebungsverfahren neu starten

Länderöffnungsklausel führt zu Rechtsunsicherheit – Regierung soll Gesetzgebungsverfahren neu starten

„Eine Länderöffnungsklausel zur Vorgabe von Mindestabständen zwischen Windenergieanlagen und Wohnnutzungen in der von der Bundesregierung vorgeschlagenen Form führt zu Rechtsunsicherheit und behindert dadurch massiv die Energiewende", so die Präsidentin des BWE, Sylvia Pilarsky-Grosch.
Große Koalition bringt Energiewende-Blockadegesetz auf den Weg

Große Koalition bringt Energiewende-Blockadegesetz auf den Weg

"Die Große Koalition bringt ein Energiewende-Blockadegesetz auf den Weg“, kritisierte die Präsidentin des Bundesverbandes WindEnergie (BWE) Sylvia Pilarsky-Grosch.
Klage der Bundesregierung gegen EU-Beihilfeverfahren um Industrierabatte

Klage der Bundesregierung gegen EU-Beihilfeverfahren um Industrierabatte

Bundeswirtschaftsminister Gabriel (SPD) erhöht in der Kontroverse um die teilweise Befreiung energieintensiver deutscher Industriebetriebe von der EEG-Umlage den Druck. Die Bundesregierung reichte am Freitag beim Gericht der Europäischen Union eine Klage gegen das Beihilfeverfahren wegen der Industrierabatte ein.
Bundesländer fordern Änderungen an den EEG-Vorschlägen

Bundesländer fordern Änderungen an den EEG-Vorschlägen

Vier Bundesländer fordern öffentlich Änderungen von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) an seinen Plänen zur EEG-Reform.
Meseberger Beschlüsse zur Energiewende sind ein Rückschritt

Meseberger Beschlüsse zur Energiewende sind ein Rückschritt

Die Präsidentin des Bundesverbandes WindEnergie, hat den Beschluss des Bundeskabinetts zur EEG-Reform als Schlag gegen die preiswerte Windenergie an Land und die Innovationskraft der Erneuerbaren Energien insgesamt bezeichnet.
EU-Beihilfeverfahren: Bundesregierung überzeugt, EEG sei keine Beihilfe

EU-Beihilfeverfahren: Bundesregierung überzeugt, EEG sei keine Beihilfe

Die Bundesregierung hat in ihrer Stellungnahme zum EU-Beihilfeverfahren gegen das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) betont, das Gesetz „und insbesondere die dem EEG immanente besondere Ausgleichsregelung“ stelle aus ihrer Sicht „keine Beihilfe“ dar.
Sylvia Pilarsky-Grosch: Vorschläge des Energieministers gehen in die falsche Richtung

Sylvia Pilarsky-Grosch: Vorschläge des Energieministers gehen in die falsche Richtung

Die Präsidentin des Bundesverbandes WindEnergie, Sylvia Pilarsky-Grosch, hat die bekannt gewordenen Eckpunkte von Energieminister Sigmar Gabriel zur Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) als kontraproduktiv für eine erfolgreiche Fortführung der Energiewende in Deutschland bezeichnet.
Energiewende in Bayern auf der Kippe

Energiewende in Bayern auf der Kippe

Die Energiewende in Bayern hat diese Woche erneut einen tiefen Schlag hinnehmen müssen. Am Montag stimmte das Landeskabinett der von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) geforderten Erhöhung des Mindestabstandes von Windenergieanlagen zur örtlichen Bebauung zu. Die ohnehin streng limitierte Planung von Windenergieprojekten soll künftig durch die so genannte 10H-Regel weiter beschnitten werden.
Bundesverband WindEnergie legt Positionspapier zum Netzumbau vor

Bundesverband WindEnergie legt Positionspapier zum Netzumbau vor

Mit dem Positionspapier „Windenergie und Netzumbau“ legt der Bundesverband WindEnergie (BWE) als erster Verband der Erneuerbaren Energien Kernpunkte eines regenerativen Energieversorgungsystems vor.
EU-Kommission bestätigt Einspeisetarife für Erneuerbare

EU-Kommission bestätigt Einspeisetarife für Erneuerbare

Erfreulicherweise hat die EU-Kommission heute das Vergütungssystem des Erneuerbare-Energien-Gesetzes als rechtskonform bestätigt. In ihrer Veröffentlichung zur Einleitung eines Prüfverfahrens gegen die besondere Ausgleichsregelung im EEG deklariert die EU-Kommission das EEG insgesamt allerdings als Beihilfe.
BWE-Positionspapier: Weiterentwicklung der Windenergie

BWE-Positionspapier: Weiterentwicklung der Windenergie

Wie müssen die Leitlinien der nächsten Jahre für eine Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien und Windenergie an Land in deren Mitte gestaltet sein? Der Bundesverband WindEnergie e. V. (BWE) formuliert in seinem aktuellen Positionspapier Rahmenbedingungen der Windenergie an Land in den Jahren 2013 – 2017.
16.000 demonstrieren für Energiewende Jetzt!

16.000 demonstrieren für Energiewende Jetzt!

Insgesamt 16.000, darunter 2130 BWE-Mitglieder, sind dem Aufruf zur Energiewende-Demo gefolgt und haben für lautstarken Protest gegen den Bremserkurs der künftigen Bundesregierung aus Union und SPD gesorgt.
Union und SPD diskutieren über Mindestumlage

Union und SPD diskutieren über Mindestumlage

In den aktuellen Koalitionsverhandlungen wird die Einbeziehung des Stromeigenverbrauchs in die EEG-Umlage als sogenannte „Mindestumlage“ diskutiert.
Ökostrom-Umlage: Zeiten deutlicher Anstiege sind vorbei

Ökostrom-Umlage: Zeiten deutlicher Anstiege sind vorbei

(bee) Die heute veröffentlichte Mittelfristprognose der Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) zur Entwicklung der EEG-Umlage liegt bei 5,85 bis 6,86 Cent pro Kilowattstunde für das Jahr 2015. Das ist ein Mittelwert von 6,35 Cent. Dieser liegt marginal über der bereits festgelegten EEG-Umlage von 6,24 Cent für das Jahr 2014.
Interview zum EEG auf MDR Info

Interview zum EEG auf MDR Info

Im Energiekonzept des Bundes spielen Windräder eine große Rolle. Doch offenbar gibt es Pläne, die Förderung zu kürzen. Dazu Sylvia Pilarsky-Grosch vom Bundesverband WindEnergie im Interview.
47 Prozent wollen Umlagegerechtigkeit

47 Prozent wollen Umlagegerechtigkeit

In dem die Koalitionsverhandlungen die Teilbefreiung von Industrieunternehmen bei der EEG-Umlage thematisiert, geht die Politik endlich auf ein Thema ein, dass der Bevölkerung schon lange unter den Nägeln brennt.
EEG-Umlage 2014: Was schätzen Sie…

EEG-Umlage 2014: Was schätzen Sie…

...wie viel Prozent Ihrer Stromkosten 2014 kommen der Förderung von Windenergie an Land zugute? Wie setzt sich der Strompreis überhaupt zusammen? Alles Gelder für Wind und Sonne? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Bestandteile des durchschnittlichen Haushaltsstrompreises und erfahren Sie, welchen geringen Anteil die Förderung von Windenergie an Land dabei einnimmt - nämlich nicht einmal ein Prozent.
EEG-Umlage kein Preisschild für die Energiewende

EEG-Umlage kein Preisschild für die Energiewende

Der heute veröffentlichte Anstieg der EEG-Umlage auf 6,24 Cent/kWh für 2014 geht nur zu einem geringen Teil auf den Zubau von Anlagen zur Erzeugung von Erneuerbarer Energie (EE) zurück. Der Ausbau hat nur einen Anteil von 15 % oder 0,15 Cent/kWh an dem Anstieg der EEG-Umlage von insgesamt knapp 1 Cent/kWh.
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks